Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation

Terminkalender

ABBRECHEN || neuen Vortrag anmelden | Vorträge durchsuchen
Monat zurück | Vorträge dieser Monat | Monat vor


Fr, 04.04.2014 Herr Martin Krogmann (Diplomarbeit) ID: 100098
Accuracy-Aware Reverse Engineering of Behavior Specifications
Betreuer: Henning Groenda
Kurzfassung:
For performance requirements in particular, behaviour specifications of software systems are created so that effects of design decisions can be evaluated. However, behaviour specifications are often not fully accurate. Even though specification accuracy has a nonuniform impact on the accuracy of performance predictions, it is not considered in current behaviour reconstruction approaches to qualify the prediction accuracy and reconstruction decisions. This thesis presents an accuracy annotation meta-model to represent accuracy information with support for the annotation of the behaviour specifications generated by the SoMoX behaviour reconstruction approach. Additionally, SoMoX was adapted to generate accuracy information during the creation of the behaviour specification. The generated accuracy specifications provide an improved documentation of behaviour specifications, of the employed reconstruction processes, of limitations in accuracy as well as possible areas of improvement in the specification quality.
Passwort:  

Fr, 11.04.2014 Frau Kiana Rostami (Diplomarbeit) ID: 100090
Modellierung von Performanzinterferenz datenintensiver Anwendungen in virtualisierten Umgebungen am Beispiel IBM System z
Betreuer: Qais Noorshams
Kurzfassung:
Performante und ausfallsichere IT-Systeme gewinnen in modernen Geschäftsprozessen zunehmend an Wichtigkeit. Eine kontinuierliche und leistungsfähige Verarbeitung und die Gewährleistung einer hohen Verfügbarkeit von Services kann durch den Einsatz von Virtualisierungstechniken, als eine mögliche Lösung, erreicht werden. Virtualisierungstechnologie leistet Isolation in vielerlei Hinsicht, wie z.B. Isolation im Sinne von Fehlerzuständen oder Sicherheit. Wünschenswert wäre darüberhinaus eine Isolation bezüglich Performanz. In der Praxis kann man allerdings beobachten, dass sich unterschiedliche Workloads in einer virtualisierten Umgebung gegenseitig beeinflussen. Diese gegenseitige Performanz-Beeinflussung wird auch als Performanzinterferenz bezeichnet. Der Kern der Arbeit ist die Modellierung der Interferenz zwischen verschiedenen parallel laufenden VMs, die heterogene Workloads ausführen, mit Hilfe von Queueing-Petri-Netzen. Die Modellierung wird am Beispiel von IBM System z und IBM DS8700 Storage Server durchgeführt. Die erstellten Modelle erlauben eine Vorhersage der mittleren Antwortzeiten eines Workloads in einer VM unter Berücksichtigung der nebenläufigen Workloads in parallel laufenden VMs.
Passwort:  
 
Herr Jóakim v. Kistowski (Masterthesis) ID: 100091
Modeling the Variation of Load Intensities
Betreuer: Nikolas Herbst
Kurzfassung:
Today´s software systems are expected to deliver reliable performance under highly variable load intensities while at the same time making efficient use of dynamically allocated resources. Conventional benchmarking frameworks provide limited support for emulating such highly variable and dynamic load profiles and workload scenarios. Industrial benchmarks typically use workloads with constant or stepwise increasing load intensity, or they simply replay recorded workload traces. This thesis addresses the need for means allowing flexible definition of load profiles and address this by introducing two meta-models at different abstraction levels. At the lower abstraction level, the Descartes Load Intensity Meta-Model (DLIM) offers a structured and accessible way of describing the load intensity over time by editing and combining mathematical functions. The high-level Descartes Load Intensity Meta-Model (hl-DLIM) allows the description of load variations using few defined parameters that characterize the seasonal patterns, trends, bursts, and noise parts.
Passwort:  

Fr, 25.04.2014 Herr Ronny Hug (Bachelorthesis) ID: 100088
Programmieren in natürlicher Sprache - Alice-Kontrollstrukturen
Betreuer: Mathias Landhäußer
Kurzfassung:
Der Ansatz der Programmierung in natürlicher Sprache soll es auch Nichtinformatikern ermöglichen selbst Programme zu entwickeln. Im Projekt Programmieren in natürlicher Sprache wird das Ziel verfolgt, aus Drehbuch-ähnlichen Beschreibungen Alice-Skript zu erzeugen, mit welchem dann eine Animation erstellt werden kann. Diese Arbeit beschäftigt sich damit, die in einem Drehbuch beschriebenen Aktionen auf Kontrollstrukturen in Alice abzubilden, indem in erster Linie mit Signalwörtern und grammatikalischen Abhängigkeiten gearbeitet wird. Das Ergebnis dieser Arbeit ist eine Erweiterung für den GoldenGATE-Editor, welche die Vorkommnisse von Kontrollstrukturen an den Eingabetext annotiert. Im Rahmen der Evaluation konnten, mit einem Anteil korrekter Annotationen von 98%, sehr gute Ergebnisse, für natürlichsprache Drehbücher zu verschiedenen Animationen, erzielt werden.
Passwort:  
 
Herr Steffen Börsig (Diplomarbeit) ID: 100094
Fallstudie zur Verbesserung halbautomatisierter Testerzeugung
Betreuer: Mathias Landhäußer
Kurzfassung:
Akzeptanztests bieten durch die Möglichkeit natürlichsprachliche Tests zu formulieren eine große Chance fur Softwareentwickler, Anforderungen besser mit den Kunden abzusprechen. Die Firma Agilent verwendet seit einigen Jahren Akzeptanztests um die Qualitat ihrer Produkte sicherzustellen. Im Laufe der Zeit haben sich mehrere tausend einzelne Testschritte in der naturlichen Sprache angesammelt, deren Wiederverwendung eine sehr gute Werkzeugunterstüutzung erfordert. Zusammen mit zwei Expertenteams bestehend aus drei Chemikern und neun Entwicklern wurden im Zuge einer Fallstudie Probleme identfi ziert und mögliche Lösungsansatze entwickelt. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgte uber Interviews und eine statistische Analyse des Versionsverwaltungssystems. Dabei konnte qualitativ festgestellt werden, dass kleinere und individuelle Anderungen von den Probanden leichter angenommen werden und eine gefühlte Verbesserung der Testerstellung auftritt. Die quantitative Analyse, die auf den durchschnittlichen Änderungen der Testskripte nach dem initialen Eintragen in das Versionsverwaltungssystems aufbaut, konnte leider kein signi kantes Ergebnis belegen.
Passwort: